Das Szenelokal DEUTSCHE EICHE

Mi, 06.12.2017

Das Haus "Deutsche Eiche" wurde wie die meisten Häuser um den Gärtnerplatz im Jahre 1864 errichtet und erhielt seinen Namen wohl nach der Reichsgründung anno 1870/71. Etwa ab den fünfziger Jahren gilt die "Eiche" als Treffpunkt für Künstler, Schwule, Lesben und auch für Gäste, die in dieser Szene eher eine Bereicherung für die Gesellschaft sehen und ist damit einer der ältesten Treffpunkte der homosexuellen Szene in München.
An den Wänden des Restaurants hängen Bilder von Queen-Sänger Freddy Mercury und von Filmemacher Rainer Werner Fassbinder, dessen Stammlokal die Eiche war; Fassbinders Geliebter, Armin Meyer, hat dort gearbeitet. Dietmar Holzapfel und Josef Sattler bauten das Haus seit 1995 um. Es entstand in dem Rückgebäude Bayerns schönste Herrensauna. Seit 2005 werden die Hotelzimmer erneut aufwändig renoviert und modernisiert. Bemühungen, die mit 3 Sternen Superior für Designerhotel belohnt wurden.